Übernachtung im Kofferraum

© picjumbo.com -www.pexels.com

Die einfachste und zugleich auch günstigste Möglichkeit im Auto schnell und kurzfristig übernachten zu können, ist sofern möglich die Rückbank des Fahrzeugs umzulegen und darauf einen weichen Gegenstand als Unterlage zu platzieren. Dazu gibt es zahlreiche Möglichkeiten, angefangen bei einer handelsüblichen (Bett-)decke oder einer Isomatte über einen vielseitig einsetzbaren Schlafsack, bis hin zur (Luft)-Matratze.

Die bevorzugte Variante wird dann einfach auf der Fläche der umgelegten Rücksitzbank ausgebreitet und schon kann darauf genächtigt werden. Nicht oder nur für besonders kurze Dauer zu empfehlen, ist auf dem Fahrer- oder Beifahrersitz zu übernachten, da es sowohl sehr unbequem ist, als auch Rückenschmerzen verursachen kann. Wenn mal zu dieser Notlösung gegriffen werden muss, dann besser noch auf dem Beifahrersitz, da hier kein Lenkrad im Weg ist und der Platz bestmöglich genutzt werden kann, in dem der Sitz komplett nach hinten umgeklappt wird.

Soll das Auto auf Dauer zum Camper umgerüstet werden, können Sie noch mehr Platz zum Schlafen gewinnen, indem Sie die Rückbank komplett ausbauen und gar nicht erst mit auf Tour nehmen. Ist die Rückbank ausgebaut, lassen sich mit etwas Handwerksgeschick schnell bequeme Schlaflösungen oder etwas zusätzlicher Stauraum bauen.

Tipp: Bevor Sie im Fahrzeug die Nacht verbringen möchten, öffnen Sie ein oder mehrere Fenster um einen kleinen Spalt, damit ausreichend Sauerstoff hineingelangen kann.

Jegliche Art von Decken

Zur einfachsten Unterlage für die Übernachtung im Kofferraum, können Sie jegliche Art von Decken wählen. Dazu zählen Bettdecken, Steppdecken, Wolldecken, Reisedecken und viele mehr. Im Grunde verschaffen diese eine einfache Unterlage, um mit etwas Polsterung angenehm die Nacht im Fahrzeug verbringen zu können.

Isomatte

Im Vergleich zu Decken, sind Isomatten meist deutlich bequemer und lassen sich dabei mindestens genau so gut und platzsparend verstauen. Da diese sich meistens beim ausbreiten von selbst mit Luft füllen oder mit nur wenigen Luftzügen aufgeblasen sind, ist vor Ort kein Hilfsmittel wie eine Luftpumpe notwendig.

Schlafsack

Der Schlafsack bietet Ihnen mehrere Möglichkeiten und ist ein echtes Allround-Talent wenn es sich um die Übernachtung dreht. Sie können ihn sowohl als Unterlage nutzen, als auch darin übernachten und somit gegebenenfalls auch außerhalb des Fahrzeugs kalte Nächte überstehen.

Schaumstoffmatratze

Die letzten beiden und auch gleichzeitig komfortabelsten Möglichkeiten sind Matratzen als Unterlage zum schlafen. Eine klassische Schaumstoffmatratze können Sie der Form des Kofferraums von ihrem Fahrzeug bestens anpassen, indem Sie diese mit einem Teppichmesser entsprechend zuschneiden. Somit können Sie eine nicht mehr verwendete Matratze im Fahrzeug optimal wiederverwenden.

Luftmatratze

Zu guter letzt folgt die Luftmatratze für den Kofferraum. Verwenden Sie entweder eine vorhandene und normalgeformte gerade Luftmatratze oder Sie erwerben eine für den Kofferraum optimal zugeschnittene Luftmatratze. Diese sorgt dank der Luftkammern für ausreichend Komfort und schützt zugleich vor den ungemütlichen Bereichen im Fahrzeug.

Tipp: Für die Übernachtung im Auto empfiehlt sich eine zusätzliche Dachbox, die auf dem Fahrzeug befestigt wird und somit noch zusätzlichen Stauraum außerhalb vom Fahrzeug bietet, damit mehr Platz im Fahrzeug zum Schlafen bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.